www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Mo

09

Jul

2018

Wohnen statt Parken in der Innenstadt

 

Der Hauptausschuss der Bezirksversammlung hat am vergangenen Dienstag einen Antrag beschlossen, der bezahlbaren Wohnraum mitten in der Stadt fördert. Das in den 60er Jahren errichtete Parkhaus in der Neuen Gröninger Straße 12, hinter der St. Katharinen Kirche, wird abgerissen und an dessen Stelle wird ein Wohnhaus mit ausschließlich öffentlich geförderten Wohnungen errichtet. Als Ausgleich für die wegfallenden Parkplätze soll das Parkhaus in der Großen Reichenstraße aufgestockt werden, um wie viele Etagen ist jedoch noch nicht klar. „Konsequent setzen wir uns für mehr günstigen innerstädtischen Wohnraum ein und wollen langfristig die Innenstadt wieder zum Leben erwecken“, so Michael Osterburg.

mehr lesen

Mo

09

Jul

2018

Neubauprojekt HT16 - Stadtteilzentrum Hamm/Borgfelde fördern

Pressemitteilung der SPD und GRÜNE Bezirksfraktionen
zum Neubauprojekt des HT16

Der Neubau des Sportzentrums der Hamburger Turnerschaft von 1816 r.V. (HT16) steht kurz bevor. Die SPD und GRÜNE Bezirksfraktion Hamburg-Mitte setzten sich aktiv für dieses einzigartige Stadtteilzentrum im Bezirk Hamburg-Mitte ein. Durch die Verbindung eines sportlichen und kulturellen Angebots mit zusätzlichem Wohnraum, sozialen Einrichtungen und einer verbesserten medizinischen Versorgung vor Ort trägt es maßgeblich zu einem positiven Effekt der Quartiers- und Stadtentwicklung bei.

mehr lesen

Di

08

Mai

2018

Paloma-Viertel: Gemeinsam geht's voran!

Mit dem heute präsentierten Verhandlungsergebnis zum Bauvorhaben „Paloma-Viertel“ können die Bayerische Hausbau, die PlanBude, der Bezirk Hamburg-Mitte und die rot-grüne Koalition eine gute und zukunftsweisende Perspektive für die Neubebauung am Spielbudenplatz vermelden. Das Paloma-Viertel ist zweifellos eines der wichtigsten Bauvorhaben auf St. Pauli, das sogar bundesweit für Interesse und fachlichen Austausch sorgt. Der Bezirk Hamburg-Mitte geht in vielerlei Hinsicht neue Wege bei diesem Projekt, allen voran durch die hohe Nachverdichtung und die – im Bezirk Hamburg-Mitte erstmalige – Öffnung privater Dächer für die Allgemeinheit. Auch der Beteiligungsprozess, für den sich eigens die PlanBude gründete, ist neuartig und auf St.Pauli zugeschnitten.

Am 3.6. wird es von 16 – 20 Uhr eine Stadtteilversammlung rund um den PlanBude-Container, Taubenstraße Ecke Spielbudenplatz geben. Diskutieren Sie mit Vertreter*innen des Bezirks, der Politik, der Eigentümerin (16:30), der Initiative Essohäuser (17:30) und der PlanBude (durchgängig). Weitere Infos hier: http://planbude.de/lurbaniste-cest-moi-stadtteil-info-neue-esso-haeuser/

mehr lesen

Di

27

Feb

2018

Nichts Neues von der Insel

 

Wer kennt es nicht? Durch hunderte Anzeigen, Besichtigungstermine und Absagen muss man sich quälen, bis man nach langer Zeit eine Zusage für vier Wände in Hamburg bekommt. Auch Wilhelmsburg ist davon schon lange nicht mehr verschont. Das Viertel erfreut sich großer Beliebtheit, aber gleichzeitig zeigen sich die Schattenseiten der Gentrifizierung. Deshalb wäre eine Erweiterung von Wohnraum wie auch in anderen Teilen von Hamburg ein großer Gewinn für den Stadtteil. Dafür wurde schon vor einiger Zeit die fast 21.000 Quadratmeter große Wiese in der Nähe der S-Bahn Station Wilhelmsburg freigegeben, um dort neuen Wohnraum zu schaffen und mit den Neubauten die Attraktivität der Ecke zu erhöhen. Korallusviertel soll das neue Wohngebiet heißen und hätte auch schon längst den ersten Spatenstich erleben können.

mehr lesen

Mi

31

Jan

2018

Neues Quartier am Klosterwall - Öffentliche Plandiskussion am 29. Januar

 

Am Montag wurde im Bezirksamt Mitte der neue Bebauungsplan für das Grundstück der City-Hof-Häuser diskutiert. Im gut gefüllten Saal der Bezirksversammlung zeigte sich, dass das öffentliche Interesse an dem zentralen Standort zwischen Klosterwall und Johanniswall weiterhin groß ist. Nach dem Wettbewerbsentscheid zur Neubebauung des Areals im Juni 2017 (der NDR berichtete) läuft nun der formale Prozess für die Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplanes. Denn abgesehen von der Kubatur wird sich das neue Gebäude auch in seiner Ausdehnung vom City-Hof unterscheiden – und sich über die westliche Abzweigung des Deichtorplatzes hinaus weiter nach Norden strecken. Am Rande des Kontorhausviertels, das 2015 gemeinsam mit der Speicherstadt zum UNSESCO Weltkulturerbe ernannt wurde, soll ein Gebäude mit gemischten Nutzungen entstehen. Wohnungen, Büros, Läden, ein Hotel und eine Kita finden in drei aneinandergereihten Häusern Platz. 

mehr lesen

Do

21

Dez

2017

Veränderungen in der City

Nur ein paar hundert Meter liegen zwischen dem Großneumarkt mitten in der Neustadt und dem Holstenwall. Innerhalb dieses Weges wird es nun einige Veränderungen geben, die für die Anwohner*innen und Besucher*innen der City eine Erleichterung und positive Entwicklung darstellen. 

Am Beginn der Route auf dem Großneumarkt kann man bald wieder das 4qm große Schachfeld benutzen, dass seit einigen Jahren unbespielt ist. Grund dafür sind die fehlenden Figuren, die nun aber neu angeschafft werden sollen. 1.000 € werden bereitgestellt, um den Platz wieder lebendiger zu gestalten. Damit die Figuren nicht so schnell wieder abhanden kommen, wird das JUKZ (Jugend- und Kulturzentrum am Stintfang) sie beherbergen und für einen geordneten Spielverlauf sorgen. 

mehr lesen

Do

23

Nov

2017

Quartiersfonds 2018 - wichtige Förderung von Stadtteilarbeit und Stadtteilentwicklung

In der heutigen Bezirksversammlung Mitte, 23.11.2017, wird mit dem Quartiersfonds 2018 ein wichtiger Teil der Förderung von Stadtteilarbeit und Stadtteilentwicklung beschlossen. Es werden Projekte gefördert, die in den Stadtteilen des Bezirks Mitte großartige Arbeit leisten und dafür lediglich eine Anschubfinanzierung benötigen.

Aus rot-grüner Sicht gibt es aber auch einige Projekte, deren wichtiger Beitrag zur Stadtteilarbeit mit einer erneuten finanziellen Unterstützung gefördert werden sollte, da sie ihre Arbeit (noch) nicht aus eigener Kraft stemmen können.

mehr lesen

Do

23

Nov

2017

Aufenthaltsqualität in der Carl-Petersen-Straße verbessern

Für die Menschen im nördlichen Hamm ist die Carl-Petersen-Straße ein wichtiger Anlaufpunkt. Zahlreiche Nahversorgungseinrichtungen sind hier zu finden und sorgen für regen Betrieb auf der Straße.

Im Mai 2017 wurde auf Antrag der Bezirksfraktionen von SPD und GRÜNEN eine anwohner*innenfreundlichere Gestaltung der Carl-Petersen-Straße beschlossen. Schon seit einiger Zeit setzen sich auch Anwohnerinnen und Anwohner sowie Geschäftstreibende dafür ein, dass die Carl-Petersen-Straße als Stadtteilzentrum weiter gefördert werden soll. Es wurden bereits Gespräche über die Gründung einer BID (Business Improvement Districts) mit den Eigentümerinnen und Eigentümern und den Koalitionsfraktionen auf Landes- und Bezirksebene geführt. Unter anderem wurde die Einrichtung einer Tempo 30 Zone gefordert und im Sommer 2017 umgesetzt. Von den dafür bereitgestellten 200.000 Euro wurden allerdings bisher nur 25.000 Euro verwendet. SPD und GRÜNE setzen sich nun dafür ein, mit dem Geld weitere Verbesserungen und somit die Steigerung der Sicherheit und Attraktivität im Viertel voranzubringen. In der aktuellen Bezirksversammlung Mitte wird deshalb der gemeinsame Antrag „Aufenthaltsqualität in der Carl-Petersen-Straße verbessern“ beschlossen.

mehr lesen

Di

17

Okt

2017

Durch die Neustadt mit Katharina Fegebank

Bei bestem Herbstwetter sind wir am Samstag, den 14. Oktober, gemeinsam mit unserer Zweiten Bürgermeisterin durch einen von Hamburgs zentralsten Stadtteilen spaziert: Quer durch die Nördliche Neustadt und die Wallanlagen ging es vorbei an spannenden Orten und Projekten – den 50 interessierten Teilnehmenden bot sich die Möglichkeit zum direkten Austausch mit den GRÜNEN Lokalpolitiker*innen. Dabei zeigte sich, dass Bürger*innen und Politiker*innen sich vor allem in einem einig sind: Die besondere Aufenthaltsqualität in den Wohnvierteln und im Park muss erhalten und geschützt werden.

mehr lesen

Di

17

Okt

2017

Soziale Erhaltungsverordnung für die Südliche Neustadt bleibt bestehen

 

Bereits seit 1995 besteht zum Schutz der lokalen Wohnbevölkerung eine Soziale Erhaltungsverordnung für die südliche Neustadt. 1998 wurde diese um eine Umwandlungsverordnung ergänzt. Während die Soziale Erhaltungsverordnung unbefristet gilt, muss die Umwandlungsverordnung alle fünf Jahre erneuert werden – die aktuelle Umwandlungsverordnung läuft Ende 2018 aus. Damit eine Verlängerung und die dafür benötigten Evaluierungen rechtzeitig auf den Weg gebracht werden, haben wir jetzt schon einen entsprechenden Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht. „Die Soziale Erhaltungsverordnung und die Umwandlungsverordnung sind sinnvolle Werkzeuge um die Bevölkerungsstruktur in den Stadtteilen zu bewahren“, sagt Michael Osterburg, „auch für die nördliche Neustadt kommt nun endlich eine Soziale Erhaltungsverordnung.“ Auf Initiative der GRÜNEN wurde im Juli 2017 im Ausschuss für Wohnen und Soziale Stadtteilentwicklung ein Antrag für die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungsverordnung beschlossen.

 

Zum Antrag für die Südliche Neustadt geht es hier.

Zum Antrag für die Nördliche Neustadt geht es hier.

 

 

Di

17

Okt

2017

Erweiterung der Bucerius Law School

 

Die private Jura-Universität der ZEIT-Stiftung an der Jungiusstraße möchte sich gerne erweitern und das in unmittelbarer Nähe der Schaugewächshäuser von Planten un Blomen. Bürger*innen fürchten Eingriffe in den Park und die Gärtner*innen sehen den Betrieb der Gewächshäuser gefährdet. Daher haben die Fraktionen von SPD und GRÜNEN in der letzten Bezirksversammlung Eckpunkte für eine mögliche Bebauung durch einen Antragsbeschluss festgelegt. In einem Wettbewerb für einen Erweiterungsbau der Bucerius Law School muss die Funktion der Schaugewächshäuser als auch die geplante Parkerweiterung auf der Marseiller Straße beachtet werden.

mehr lesen

Do

12

Okt

2017

Verbindung zwischen Altem Elbpark und Planten un Blomen

 

Um vom Alten Elbpark in den fast angrenzenden Park Planten un Blomen zu gelangen, muss man den Millerntordamm überqueren, was eine große Barriere darstellt – vor allem da die Ampelanlagen mit Überquerungsmöglichkeit für Fuß- gänger*innen und Radfahrer*innen sehr weit voneinander entfernt liegen.

Wir haben deshalb in der Bezirksversammlung am 12. Oktober – gemeinsam mit der SPD – einen Antrag eingereicht, in dem wir die Prüfung einer barrierefreien, ebenerdigen Querung fordern, damit die beiden Parks näher zusammenwachsen und die Fuß- und Radverkehrsverbindung dort verbessert wird.

mehr lesen

Mo

18

Sep

2017

Umfangreicher Maßnahmenkatalog für Parks und Sportplätze in Mitte

Gemeinsam haben SPD und GRÜNE einen Antrag in die aktuelle Bezirksversammlung eingebracht, der umfangreiche Maßnahmen zur Pflege, Instandsetzung und Verbesserung der Erholungsflächen, wie Parks und Sportplätzen, in Mitte zum Ziel hat.

 

"Wir freuen uns, einen so umfangreichen Katalog an Maßnahmen für die Grünanlagen und Sportflächen in Hamburgs Osten auf den Weg gebracht zu haben. Attraktive und gepflegte Freizeitflächen sind ein wesentlicher Bestandteil lebenswerter Quartiere. Gerade im urbanen Raum ist es wichtig, den Bewohnerinnen und Bewohnern Erholungsmöglichkeiten unter freiem Himmel zu bieten. Zusätzlich liegt uns der ökologische Aspekt dabei sehr am Herzen, denn auch für das Stadtklima und die Tierwelt sind die Grünflächen und Parks besonders wichtig. In Kombination mit den durch die Müllgebühr kommenden Verbesserungen, wird der öffentliche Raum in Hamburg-Mitte extrem profitieren", so Michael Osterburg, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN in Mitte.

mehr lesen

Di

05

Sep

2017

Auf Tour durch den Bezirk mit Anjes Tjarks und Farid Müller

 

Mit der Sommertour des Vorsitzenden der GRÜNEN Bürgerschaftsfraktion durch Hamburgs Bezirke ist auch der Sommer endlich in Hamburg eingekehrt. Am 28. August ging es nach Mitte. Die GRÜNEN Bezirksabgeordneten haben sich gemeinsam mit Anjes Tjarks und Farid Müller über aktuelle Entwicklungen ausgetauscht und tolle, spannende Projekte besucht:

mehr lesen

Mo

29

Mai

2017

Öffentliche Endpräsentation der Entwürfe für das neue Quartier am Klosterwall

 

Am kommenden Freitag, den 2. Juni, findet die finale Preisgerichtssitzung zur Entscheidung des Architektenwettbewerbs für die Neubebauung des City-Hof-Areals am Klosterwall statt. Dass einen Tag vorher noch eine öffentliche Präsentation der Entwürfe stattfindet, ist dem Einsatz der GRÜNEN zu verdanken. Unser Fraktionsvorsitzender in Mitte, Michael Osterburg, und der GRÜNE Bürgerschaftsabgeordnete Olaf Duge protestierten gegen die Absage der öffentlichen Planpräsentation. Eine Absage war zuvor durch den Investor ausgesprochen worden.

mehr lesen

Do

18

Mai

2017

Spielplatz Meridianstraße wird wiedereröffnet

(Bild: Bezirksamt Hamburg-Mitte)
(Bild: Bezirksamt Hamburg-Mitte)

Die Grundsanierung des Spielplatzes Meridianstraße im Thörls Park ist abgeschlossen und die Wiedereröffnung ist offziell für den 18. Mai geplant. Die Neugestaltung wurde gemeinsam mit Bürger*innen und Anwohner*innen geplant. Mittels einer Online Plattwieder konnten Ideen, Wünsche und Anregungen eingebracht werden, was sehr gut angenommen wurde.

 

"Es ist toll, dass der Spielplatz mit der Beteiligung der Menschen vor Ort so umfangreich erneuert wurde und jetzt wiedereröffnet wird.
Ein gutes und breites Spielplatzangebot ist für rot-grün ein wichtiges Thema. Wir kümmern uns darum!" betont Michael Osterburg, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN in Mitte.

 

Neu ist ein direkter Zugang vom Parkeingang zum Spielplatz sowie zahlreiche Kinderspielgeräte, wie ein Kletter-Rutsch-Turm, eine Schaukel für Kleinkinder, ein Klettermast und eine Doppelschaukel für die „Größeren“. Auch die fußballbegeisterten Kids kommen auf ihre Kosten – es wurden zwei neue Mini-Tore aufgestellt. Ein Karussell soll den Spielplatz künftig noch komplettieren. Um das Gesamtbild abzurunden wurden außerdem neue Bänke und Abfalleimer aufgestellt und die Rasen- und Pflanzflächen erneuert.

Do

27

Apr

2017

Schilleroper erhalten und entwickeln

"Das Grundstück muss endlich für den Stadtteil nutzbar gemacht werden", fordert Michael Osterburg, Fraktionsvorsitzender in Mitte. "Die Anmutung der Schilleroper soll, als ein historisch besonderes Gebäude, für die Nachwelt erhalten bleiben. Allerdings kann es nicht sein, dass das Gebäude aufgrund technischer Vorgaben mehr und mehr verfällt, sodass es am Ende vielleicht überhaupt nicht mehr erhalten werden kann. Das kann auch nicht im Sinne des Denkmalschutzes sein. Es muss eine Lösung her, die das spezielle Aussehen der Schilleroper erhält und eine weitere Nutzung dort ermöglicht. Und dies schnell."

mehr lesen

Fr

24

Mär

2017

Parkplatz Reclamstraße in Billstedt - Eine Lösung für die Anwohner*innen

Der Parkplatz Reclamstraße, der direkt an der U-Bahn Station Billstedt liegt, wurde in der Vergangenheit überwiegend von auswärtigen Mitarbeiter*innen und Kund*innen der umliegenden Geschäfte, der Polizei und der Post genutzt. Auch die Marktbetreiber*innen stellten ihre Zugfahrzeuge am Dienstag und Freitag hier ab. Dies ist nun nicht mehr möglich, da die Höchstparkdauer auf 3 Stunden begrenzt ist und mit 6 Euro teurer ist als in der Hamburger Innenstadt.

 

Leider erhöht sich durch die Bewirtschaftung und die Zeitbegrenzung der Parkdruck dafür in den umliegenden Wohnstraßen unverhältnismäßig stark und Anwohner*innen finden hier tagsüber kaum noch Parkplätze. Besonders chaotisch ist es zu Schulbeginn und –schluss.

 

mehr lesen

Di

21

Mär

2017

Tempo-30-Zone in Billstedt bewahren und ausbauen

 

Die GRÜNEN haben sich im Regionalausschuss Billstedt dafür eingesetzt, dass die Tempo-30-Zone in der Steinbeker Marktstraße in Kirchsteinbek erhalten bleibt und verlängert wird. Aufgrund einer anstehenden Wohnbebauung auf dem Gelände der Schule Kirchsteinbek befürchten Anwohner*innen, dass die Tempo-30-Zone in diesem Bereich aufgehoben werden könnte. Da die Steinbeker Marktstraße an dieser Stelle sehr schmal ist, wird die Sorge gehegt, dass eine Umstellung auf Tempo 50 zu einer verkehrstechnischen Gefahrensituation führen könnte. Die Tempo-30-Zone hat sich hier bewährt, da sie auch den fließenden Verkehr nicht beeinträchtigt.

mehr lesen

Do

02

Mär

2017

Nutzungskonzept Spielbudenplatz wird neu ausgeschrieben

Der Spielbudenplatz wird derzeit von einem Konsortium aus Anlieger*innen betrieben, der Vertrag läuft aber aus. Eine Mischung aus Eurovisionsong-contest-Show, Schlagermove-Feier, Weihnachts- und Wochenmarkt, verschiedenen Gastrokonzepten auf der einen sowie Abstellplatz und ungenutzer Fläche auf der anderen Seite. Grob lässt sich so die derzeitige Gestaltung und Bespielung beschreiben, sie ist also durchaus auch kritisch zu sehen.

 

Wenn keine Veranstaltung stattfindet ist der große Platz häufig einfach leer und lädt nicht zum Verweilen ein. Schon optisch fehlen grüne Aufenthaltsfläche und Bäume, um ihm seinen Parkplatzcharakter zu nehmen und für Aufenthaltsqualität zu sorgen. Mehr Qualität für Belebung und Gestaltung muss also her. Nun hat Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter in Mitte, entschieden, das Konzept neu auszu-schreiben. Auch das bestehende Betreiber*innenkonsortium ist angehalten, sich zu bewerben. Somit haben auch sie die Chance, sich mit einem verbesserten Konzept zu behaupten.

mehr lesen