www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Meryem Çelikkol

Meryem Çelikkol
Meryem Çelikkol

Meryem Çelikkol ist in Hamburg geboren und Tochter einer deutschen Mutter und eines türkeistämmigen Vaters. Nach dem Abitur lebte sie zwei Jahre in der Türkei, um das Leben in der Türkei auch außerhalb des Urlaubs kennenzulernen. Danach kehrte sie zum Studium zurück, studierte erst an der Christian-Albrechts-Uni in Kiel und dann an der Uni Hamburg, wo sie ihren M.A. in Turkologie und Phonetik absolvierte. 

Sie hat lange als Dozentin für Deutsch als Fremdsprache (von A1-C2, von Integrationskursen bis zur Studienvorbereitung) gearbeitet, wobei es nicht nur um die Sprachvermittlung, sondern auch um Aufenthaltstitel, Studienzugänge und Ausländerangelegenheiten jeglicher Art ging.

 

Ab 2010 hat sie das Einbürgerungsprojekt geleitet, das die Einbürgerungs-kampagne der Stadt Hamburg flankierend begleitet. Hier hat sie sich intensiv mit ausländerrechtlichen Fragen, wie dem Einbürgerungs-, Aufenthalts-, Staatsangehörigkeitsgesetz und den unterschiedlichen Konditionen der seitens Deutschlands geforderten Ausbürgerung beschäftigt. Dazu hat sie einen Pool von über 90 ehrenamtlichen Einbürgerungslotsen aufgebaut, die verschiedene Migrationshintergründe, -geschichten und -erfahrungen mitbringen.

Seit 2013 leitet sie die Fach AG Migrantenorganisationen im Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ mit, in dem 13 Migrantenorganisationen bundesweit zum Thema Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und Migranten aktiv tätig sind. 

 

2010 kam Meryem zu den Grünen, sie engagierte sich 2010 und 2011 in der Stadtteilgruppe Hamm/Horn/Borgfelde. Seit Juni 2013 ist Meryem Schatzmeisterin des Kreisverbandes Hamburg-Mitte. Am 15.02.2014 stellte sie sich zur Bezirkslistenwahl und wurde auf Platz 2 gewählt. Ihr Ziel ist es, sich in ihrem Bezirk verstärkt migrationspolitisch einzusetzen und ihr Wissen einzubringen, denn Hamburg Mitte hat den höchsten Migrationsanteil.

 

Außerdem ist sie in der LAG Migration und Flucht aktiv in der AG (islamistische) Radikalisierung, um Vorurteilen entgegenzuwirken, für Aufklärung zu sorgen, dass Islam keinesfalls mit Islamismus gleich zu setzen ist. Sie sieht ihr Engagement und ihre Aufgabe darin, für ein inklusives Leben von Menschen mit Immigrationsgeschichte zu sorgen, das eine gleichwertige Partizipation aller Bürger an der Gesellschaft auf allen Ebenen und gleicher Augenhöhe gewährleistet.

 

E-Mail an Meryem Celikkol