www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Unterstützung für die Clubs in Mitte

Städtische Nachverdichtung und vermehrte Anwohner*innenbeschwerden bedrohen die Existenzen von Musikclubs als Orte für lebendige Freizeitgestaltung. Es droht eine Verödung der Innenstädte. Parallel besteht ein Bedürfnis der Stadtbevölkerung zum Ausleben urbaner Lebensformen, gerade im Bezirk Mitte ist die Clubdichte, aber auch die Problemlage sehr hoch.

 

Es gilt daher in einem professionellen Gutachten, die Lärmsituation von Musikclubs von dritter Stelle objektiv analysieren zu lassen, um zu erheben, welche Handlungsoptionen und Lösungsansätze auf Seiten der Musikclubs bestehen. In einer exemplarischen Untersuchung können vier bis fünf Musikspielstätten mit akuten Problemlagen im Bezirk Mitte untersucht werden. Die Erstellung der Gutachten wird unterstützt, um eine lebendige und aktive Musikclublandschaft, die die kulturelle Szene der Stadt Hamburg zu einem wesentlichen Teil ausmacht, zu fördern und vor allem auch zu schützen.

Neben Messungen bestehender Immissionswerte und der Beschreibung und Bewertung bestehender Schutzmaßnahmen werden auch bestehende Aktenlagen zur Genehmigung untersucht. In einem Fazit werden die gewonnenen Erkenntnisse aufbereitet, die vorgefundenen Situationen bewertet und Empfehlungen zu Schallschutzmaßnahmen entworfen. Mit diesen Erkenntnissen erhofft sich der Clubkombinat Hamburg e.V. , neben konkreten Hilfestellungen auch allgemeine Aussagen in diesem Konfliktfeld für die Bezirksebene zu erzielen.

 

Das Clubkombinat Hamburg e.V. ist ein Interessenverband von verschiedenen Veranstalter*innen, Clubs und Agenturen, die in Kontakt stehen mit Wirtschaft und Politik, alternativen Kulturstätten und etablierten Räumlichkeiten. Um die Lärmgutachten zu finanzieren, reichen die Mittel des Clubkombinats nicht aus. Aus diesem Grund werden nun bezirkliche Sondermittel eingesetzt und die notwendigen Gelder bereitgestellt, um damit die Musikclubszene in Hamburg zu fördern und auf einen guten Kompromiss zwischen Anwohner*innen und Feiernden hinzuarbeiten. 

 

Hier geht's zum Antrag.