www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Geschichtswerkstätten in Billstedt und Finkenwerder erhalten Förderung

Der Kulturausschuss der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte hat am Donnerstag die institutionelle Förderung für die Geschichtswerkstätten in Billstedt und Finkenwerder einstimmig beschlossen. Sie erhalten ab dem Jahr 2018 eine Förderung von jährlich jeweils 10.000 Euro, um Miet- und Betriebskosten zu decken und die hauptsächlich ehrenamtliche Arbeit durch Honorarkräfte unterstützen zu können.

Christian Pohl, Sprecher der GRÜNEN im Kulturausschuss Hamburg-Mitte, kommentiert: „Die Geschichtswerkstätten leisten eine wichtige, identitätsstiftende Arbeit in den Stadtteilen. Ich freue mich, dass wir durch diesen Beschluss zwei weitere Einrichtungen fördern und die ehrenamtliche Arbeit vor Ort unterstützen können. Gleichzeitig bin ich erleichtert, dass nun schon im zweiten Jahr in Folge alle Geschichtswerkstätten und Kulturzentren eine Erhöhung ihrer Zuweisung erhalten können. Diese Erhöhungen waren überfällig und es ist wichtig, dass auf diese Weise ein Zeichen zur Stärkung der Stadtteilkultur gesetzt wird.“

Im gleichen Zusammenhang wurde beschlossen, dass die bereits institutionell geförderten Geschichtswerkstätten (Hamm, St. Georg, St. Pauli, Wilhelmsburg) und Stadtteilkulturzentren (Honigfabrik, Kulturladen Hamm, Kulturladen St. Georg, Kulturpalast) in 2018 eine Erhöhung ihrer Zuweisung in Höhe von mindestens 1,5 Prozent pro Einrichtung erhalten. Damit sollen Kostensteigerungen durch höhere Betriebs- und Tarifkosten ausgeglichen werden. Die bereits beschlossene institutionelle Förderung der Geschichtswerkstatt Horn beginnt ebenfalls im neuen Jahr.

 

Auch Michael Osterburg befürwortet die Unterstützung: „Lange wurden die Geschichtswerkstätten allein von Ehrenamtlichen betrieben. Es freut mich, dass diese wichtige Arbeit nun auch endlich gefördert wird und durch zusätzliche Unterstützung honoriert wird. Für die Stadtteile sind die Werkstätten eine wertvolle Bereicherung und leisten einen bedeutenden Teil der Aufarbeitung und Verbesserung der Zugänglichkeit der Stadtteilgeschichte.“

 

Zum Hintergrund: Laut gültigem Haushaltsbeschluss der Bürgerschaft wird die Rahmenzuweisung Stadtteilkultur im Jahr 2018 um 400.000 Euro erhöht. Auf den Bezirk Hamburg-Mitte entfallen davon 60.000 Euro.