www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Verbesserung der Beleuchtung im Lohmühlenpark in St. Georg

 

Der Lohmühlengrünzug ist für St. Georg eine der wichtigsten Bewegungs- und Naherholungsflächen im Stadtteil. Insbesondere der nördliche Teil zwischen Lange Reihe und Steindamm wird mit dem Volleyballfeld, dem Spielhaus und Spielplatz, dem Park-Café, den Kleinfeld- und Basketballfeldern, der Boulebahn sowie der Hundeauslauffläche sehr gut angenommen und zu jeder Jahreszeit sehr stark genutzt. Zudem ist der Grünzug eine wichtige Wegeverbindung für Fußgänger und Radfahrer: Zwischen der U-Bahn-Station Lohmühlenstraße und den Schulen im Stadtteil oder als Verbindung zwischen Alster und Berliner Tor.

 

Insbesondere in der dunklen Jahreszeit zeigt sich jedoch, dass die Beleuchtung der Wegeverbindungen dem Anspruch eines innerstädtischen Grünzugs nicht bzw. nur unzureichend gerecht wird. Zwei parallele Wege führen durch den Park: Eine durchgängig beleuchtete Verbindung in der Verlängerung Bülaustraße/Am Lohmühlenpark und eine unbeleuchtete Strecke parallel zur ehemaligen Lohmühlenstraße, die heute als Parkplatz des anliegenden Krankenhauses genutzt wird.

 

Wir haben deshalb, gemeinsam mit der SPD-Fraktion, beantragt und beschlossen eine punktuelle Beleuchtung der jetzt unbeleuchteten Orte einzuführen.

 

„Der Lohmühlenpark ist ein langer und zusammenhängender Grünstreifen in der Mitte Hamburgs, der ein toller Park im Bezirk werden kann. Die adäquate Beleuchtung ist hierfür eine Voraussetzung und schafft die Möglichkeit, dass der Park auch abends und nachts zum Joggen, Spazieren oder einfach als Verkehrsweg genutzt werden kann. Langfristig streben wir an, durch den Rückbau der Adenauerallee und ihrer Verlängerung den Park noch zu erweitern.“, so Michael Osterburg, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN in der Bezirksversammlung.

 

Karin Zickendraht, GRÜNES Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Umwelt, ergänzt: „Beim Ausbau der Beleuchtung sollten Leuchtkörper aufgestellt werden, die Insekten schützen und die den neuesten Standards zu Artenschutz und gegen Lichtverschmutzung genügen. Deshalb ist auch eine Beleuchtung, die per Sensoren nur dort leuchtet, wo Passanten entlang gehen, zu erwägen.“

 

Hier geht's zum vollständigen Antrag.