www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Mehr Natur in der Stadt

Stadtgrün ist ein wichtiger Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten und dient auch zur Verbesserung der urbanen Lebensqualität und des Stadtklimas. Leider wurden in der Vergangenheit immer neue Flächen versiegelt - hierbei handelte es sich auch um Flächen, die für den Lebensraum des Sperlings notwendig sind, beispielsweise am Großneumarkt. Deshalb haben die GRÜNEN in Mitte den Antrag "Mehr Natur in der Stadt" eingebracht, der gestern im Hauptausschuss beschlossen wurde.

 

Dazu Karin Zickendraht, Bezirksabgeordnete in Hamburg-Mitte: "Zum Schutz der Natur gilt es, Stadtgrün und kleine Grünflächen konsequent zu fördern und auch der Entwicklung von Wildnis Räume zu geben."

 

Michael Osterburg, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN in Mitte: "Wir setzen uns schon lange für den Schutz und die Pflege von Grünflächen in Mitte ein. Für eine lebenswerte Stadt brauchen wir dringend Ausgleichsflächen für Versiegelungen und ausreichend natürliche Flächen vor Ort.

Eine pflegeleichte Variante, um wieder mehr Stadtgrün in die Stadt zu bringen, ist das Anlegen von Wildblumenflächen, die auch bedrohten Insektenarten wie Bienen und Schmetterlingen einen Lebensraum bieten. Zudem erhöhen solche Blühflächen das Nahrungsangebot für Vögel und andere Kleintiere. Überdies wird hier mehr CO2 gespeichert als auf kurz geschorenen Rasenflächen, es entstehen also wichtige CO2-Senken, weswegen es sinnvoll ist, Wildblumenflächen vermehrt in der Stadt zu verankern. Dafür in Frage kommen vor allem Parks und andere öffentliche Grünanlagen, Flächen des Straßenbegleitgrüns (Verkehrsinseln, Kreisel, Randstreifen), Böschungen und Deiche.

 

Den vollständigen Antrag finden Sie hier.