www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Hafenkante erhält neues Gesicht

Am Montag wurde mit dem Abriss des Restaurants Überseebrücke begonnen. Es soll einem neuen Restaurant weichen, da das ursprüngliche Design nicht mehr den Flutschutzanforderungen entspricht, die in den 90er Jahren aufgestellt wurden. Doch mit dem Restaurant wird ein ganzer Abschnitt der Hafenkante neu gestaltet. Hierbei steht nicht nur der funktionale Aspekt des Flutschutzes im Vordergrund, zugleich soll der gesamte Bereich auch ästhetisch neu gestaltet werden, um den Hamburgerinnen und Hamburgern, aber auch Besucherinnen und Besuchern einen noch besseren Blick auf den Hafen bieten zu können.

„Ich freue mich, dass hier beiden Aspekten Rechnung getragen wurde.“, so Michael Osterburg. „Wir stehen in dieser Frage in der Tat immer wieder vor Herausforderungen. Niemand möchte die Bausünden früherer Zeiten wiederholen, aber trotzdem müssen wir einige wichtige Anforderungen erfüllen. Mittlerweile verbinden wir in Mitte solche Dinge aber ganz gut miteinander.

 

Ich bin auf die Umsetzung gespannt. Bisher war die Hafenkante ja eher eine Barriere zwischen Neustadt und Hafen. Ich hoffe, dass es hier gelingen wird, einen Übergang zu schaffen, der beides gut miteinander verbindet.“

 

Die neue Anlage soll fast zwei Meter höher sein als die bisherige, die 1962 gebaut wurde. In den 90er Jahren setzte sich die Erkenntnis durch, dass Sturmfluten deutlich höher ausfallen können, als bisher angenommen. Seitdem wurden nach und nach alle Abschnitte der Flutzschutzanlagen erneuert. Doch auch den neugebauten Abschnitten droht schon bald wieder ein Umbau. Mittlerweile gehen die Experten davon aus, dass solche Fluten sogar noch höher ausfallen können, als nach den korrigierten Schätzungen.