www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

S-Bahn-Haltestelle Elbbrücken teurer als erwartet

Wie der Senat mitgeteilt hat sind die Kosten für die geplante Haltestelle „Elbbrücken“ um mehr als acht Millionen Euro gestiegen. Aus den ursprünglich veranschlagten 35 Millionen Euro Planungs- und Baukosten sind damit nun 43,39 Millionen geworden. Neben der eigentlichen Haltestelle, die unter anderem von einer aufwändigen Glaskonstruktion überdacht werden soll, ist außerdem eine verglaste FußgängerInnenbrücke zur neuen Endhaltestelle der U 4 geplant. Diese Brücke wird noch einmal fast zehn Millionen Euro kosten. Die Haltestelle soll zukünftig eine Zwischenstation für die Bahnen S 3 und S 31 bilden, die für PendlerInnen aus dem Süden von Hamburg wichtig sind und stark frequentiert werden.

„Die Kosten für ein solches Projekt sind viel zu hoch.“, kritisiert Michael Osterburg. „Es ist noch nicht einmal klar, ob Hamburg den Zuschlag für Olympia bekommt und trotzdem werden Gelder in solche Prestigeprojekte gesteckt. Ich sehe keinen großen Bedarf für diese Haltestelle und erst recht nicht für einen solchen Protzbau.

 

Im Gegenteil verlängern sich damit die Anfahrtswege der PendlerInnen aus dem Süden. Wenn wir denen helfen wollen, dann sollten wir lieber Geld in die Hand nehmen, um die U 4 nach Harburg zu verlängern. Dann könnte dort ein Umsteigepunkt entstehen, der eine klare Entlastung der S-Bahnen schafft.“

 

Außerdem soll die neue Station das zukünftig entstehende Quartier „Elbbrücken“ anbinden. Das ist in erster Linie als Gewerbegebiet geplant und im Osten der HafenCity entstehen. Daneben ist die neue Haltestelle auch als Hauptanlaufpunkt für die olympischen und paralympischen Spiele geplant. Von dort soll eine weitere Fußgängerbrücke über die Elbe zum Kleinen Grasbrook führen.