www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Fahrradstation am Hauptbahnhof geplant

Die Regierungsfraktionen der GRÜNEN und der SPD werden auf der kommenden Bürgerschaftssitzung mit einem Antrag beschließen, am Hauptbahnhof ein Fahrradparkhaus zu bauen. Damit soll der teils wüsten Fahrrad-Parksituation am Bahnhof Rechnung getragen werden. Die Bürgerschaft setzt damit eine Idee der GRÜNEN Bezirksfraktion Mitte um, die dies schon 2011 vorgeschlagen hatte.

„Endlich passiert etwas am Bahnhof“, so Michael Osterburg. „Wer sich anschaut, wie die Fahrräder dort geparkt sind, erkennt auf den ersten Blick, dass dort etwas passieren muss. Dabei müssen wir die PendlerInnen, die mit Fahrrad und Bahn fahren, stärken. Wir haben bereits 2011 als Bezirksfraktion eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, um diese Möglichkeit zu prüfen. Das ist damals allerdings an den Bedenken der SPD gescheitert. Mit der GRÜNEN Regierungsbeteiligung gibt es jetzt endlich genug Druck für die SPD, um solche Konzepte umzusetzen.

 

Wir müssen weiter dran bleiben. Auch andere viel genutzte Bahnhöfe, wie Billstedt oder Wilhelmsburg brauchen dringend ein solches Parkhaus. Bei der geplanten Erweiterung von Planten und Bloomen am Bahnhof Dammtor ist eine solche Station auch schon eingeplant, sie muss nur noch gebaut werden. Die Parkhäuser entlasten nicht nur die Flächen vor den Bahnhöfen, sondern sind auch eine gute Möglichkeit, um Langzeitarbeitslosen Integrationmöglichkeiten zu bieten. Solche Projekte sind schon mehrfach mit Fahrradwerkstätten gelaufen und haben sich als äußerst erfolgreich erwiesen. Da schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe.“

 

Eine aktuelle Studie weist einen Bedarf von zirka 700 Stellplätzen aus. Das Fahrradparkhaus soll unter anderem auch eine Werkstatt und eine Verleihstation beinhalten. Solche Stationen gibt es schon seit längerem in verschiedenen Städten, wie Münster, Bremen oder auch in der direkten Nachbarschaft, am Bahnhof Lüneburg. Verschiedene Fahrradwerkstätten in Hamburg waren einige Jahre sehr erfolgreicher Teil von Arbeitsloseninitiativen. Sie boten Ein-Euro-JobberInnen Verdienst- und Qualifikationsmöglichkeiten.