www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Streit um ehemalige Gehörlosenschule im Münzviertel

Der Streit um das Gebäude der ehemalige Gehörlosenschule im Münzviertel hatte sich in den letzten Tagen zugespitzt. Gestern Abend trafen sich deshalb Vertreter des kollektiven Zentrums (koZe) mit Bezirkspolitikern und Vertretern von Verwaltung und Finanzbehörde. Die Besetzer erklärten sich bereit, die Übergabe an den Investor nächste Woche zu ermöglichen. Ursprünglich war nur eine Zwischennutzung einer Teilfläche der Kita vereinbart worden. Das koZe hat in der Zwischenzeit jedoch das gesamte zweigeschossige Kita-Gebäude an der Norderstraße besetzt. "Wir haben die Zwischennutzung einer Teilfläche in der Kita unterstützt. Aber dass nun das koZe das gesamte Gebäude in Beschlag nimmt, kann so nicht hingenommen werden", sagte Fraktionschef der Grünen-Mitte, Michael Osterburg. „Wir konnten jedoch ein konstruktives Gespräch führen und uns auf die Übergabe nächste Woche einigen. Wir wollen uns weiterhin für eine Lösung der ungenehmigten Nutzung einsetzten und im Juli ein Gespräch mit dem koZe und dem Investor führen“, so Osterburg weiter.

 

Der Verkauf des Schulgeländes wurde bereits 2012 beschlossen und im Rahmen eines Ideenwettbewerb für Wohnungsbau frei gegeben. Im September 2013 wurde das Grundstück als Anhandgabe an die Hanseatische Bau Konzept GmbH (HBK) gegeben und im Dezember 2014 an diesen Investor verkauft. Geplant ist ein Neubaukomplex mit 486 Wohnungen. Davon soll die Hälfte öffentlich gefördert sein, die andere Hälfte frei finanzierte Studierendenapartments und Ein- bis Zweizimmerwohnungen.