www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Die Zukunft der Bäume

Straßenbäume gehören seit jeher zum Stadtbild Hamburgs. Doch die Bäume haben es im Stadtgeschehen nicht leicht und müssen gegen widrige Bedingungen ums Überleben kämpfen. Mit einem spannenden Baumprojekt möchte der Bezirk Mitte nun zukunftsfähige Bäume testen. Staub und Luftschadstoffe sind belastend, genauso wie Tausalz und verdichtete oder schlechte Böden. Ein großes Problem stellt außerdem die zunehmende Versiegelung von Flächen dar, die Wärme speichern und die Temperaturen um bis zu zehn Grad erhöhen. „Die Versiegelung von Flächen ist ein fortschreitendes Problem in unserem Bezirk Mitte mit vielfältigen Folgen. Wir haben in den letzten Jahren diese Entwicklung scharf kritisiert und setzten uns weiterhin für den Schutz von Grünflächen ein“, erklärt Michael Osterburg, der Fraktionsvorsitzende der Grünen-Mitte. Infolgedessen und der steigenden globalen Vernetzung siedeln sich immer mehr Schädlinge an, die die Bäume angreifen. Diese Entwicklung könnte laut Experten noch weiter fortschreiten.

2011 startete die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein auf ihrer Versuchsfläche in Ellerhoop zwischen Elmshorn und Quickborn das Projekt "Klimawandel und Baumsortimente der Zukunft". Dort werden 48 Sorten auf ihre Klimatauglichkeit getestet. Als der Platz zu eng wurde, kam die Idee auf, die Hälfte der Bäume an besonders ungünstige Standorte zu verpflanzen und die Entwicklungen anschließend zu vergleichen. Kurzerhand wurde Kontakt mit dem Bezirk Mitte aufgenommen und dieser gab grünes Licht. „Wir freuen uns sehr über das Projekt und hoffen natürlich, dass sich Lösungsmöglichkeiten aufzeigen für zukünftige Stadtbäume“, kommentiert Michael Osterburg. Im Herbst wurden 114 Bäume an 15 belebten Straßen des Bezirks gepflanzt. Bisher haben alles den Winter überlegt. Zu den Kandidaten für das Straßenbegleitgrün der Zukunft zählen Ungarische Eiche, Spanische Eiche, Japanische Ulme und der Amerikanischer Amberbaum.