www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Beton zur Grünfläche machen – Chance für Parkerweiterung nutzen

Die Grünen regen an, den Innenstadtpark Planten und Blomen um rund einen Hektar zu vergrößern. Diese Chance bietet sich, weil im Rahmen des CCH-Umbaus die sechsspurige Tiefgaragenzufahrt über die Marseiller Straße überflüssig werden dürfte. Die Grünen schlagen vor, die Marseiller Straße komplett zurückzubauen und Planten un Blomen entsprechend aufzuwerten. Während die SPD noch prüft, ob sie diese Idee prüfen will, fordern die Grünen konkrete Schritte, sobald die Planungen für den CCH-Umbau abgeschlossen sind. Michael Osterburg, Vorsitzender der Grünen Fraktion Mitte, erklärt: „Nachdem viele Grünflächen in Hamburg verschwunden sind, haben wir nun die Chance, eine ökologisch wertvolle Grünfläche zu schaffen. Die Fläche bietet eine tolle Erweiterungsmöglichkeit neben dem Kinderspielplatz. Dort könnten Kinder Obstbäume, Klettergerüste und evtl. einen Kleintierzoo mitten in der Stadt erleben. Mit einem vollständigen Rückbau der Marseiller Straße verschwindet eine überflüssige Schneise der autogerechten Stadt Hamburg. Wir würden ein gutes Beispiel schaffen, dem noch einige folgen sollten.“

Dr. Anjes Tjarks, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Der CCH-Umbau bietet eine großartige Gelegenheit, mitten in der Innenstadt eine Betonwüste zur Grünfläche zu machen. Wenn die Tunnelzufahrt zum CCH wegfällt, ist die Marseiller Straße nutzlos. Wir haben jetzt die historische Chance, die sechsspurige, kaum befahrene Parkhauszufahrt zurückzubauen und so die Trennung von Wallanlagen und Planten un Blomen aufzuheben. Auf diese Weise könnte die Fläche von Planten un Blomen um etwa ein Hektar wachsen. Das wäre ein riesiger Gewinn für die grüne Oase in der Innenstadt. Der Park wird von Touristen und von den Hamburgerinnen und Hamburgern geliebt. Wir brauchen hier mit Sicherheit keinen weiteren Hotelklotz, sondern können attraktive Parkflächen miteinander zu verbinden und erweitern. Wir sollten diese einmalige Möglichkeit nutzen, um Planten un Blomen zu vergrößern und mit neuen Angeboten behutsam zu modernisieren. Das neue Areal muss sich stimig einpassen in den bisherigen Park. Denkbar wäre es, hier ein Stück Dorf in die Stadt zu holen, mit Obstbäumen, Kräuterbeeten und einigen Bauernhoftieren. Attraktive Angebote gerade für Familien und Kinder wären eine weitere Bereicherung in der Innenstadt.“