www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Stelle des Sozialberaters in Wilhelmsburg muss erhalten bleiben

Die Beratungsstelle des Allgemeinen Sozialen Dient (ASD) im Wilhelmsburger Rathaus wurde Ende Oktober ersatzlos gestrichen. Der Berater Hasan Cinar wurde an eine andere Stelle versetzt. Die "Initiativgruppe gegen Sozialabbau in Wihlemsburg" macht sich seitdem stark für den Erhalt. "Cinar hat mit viel Engagement bei Problemen mit Arbeitslosigkeit, Wohnungsnot oder anderen sozialen Problemen den Menschen in Wilhelmsburg zur Seite gestanden, beraten und geholfen", erklärt Michael Osterburg. "Es ist unverständlich, dass gerade einem Stadtteil wie Wilhelmsburg, mit seinen vielschichtigen sozialen Problemen, eine wichtige Beratungsstelle weggenommen wird“ schließt sich der Bezirksabgeordnete Bayram Inan der Kritik an. In der Bezirksversammlung Mitte wird es heute einen Antrag für den Erhalt der Stelle geben.

Im Regionalausschuss Wilhelmsburg/Veddel wurde ebenfalls schon ein Beschluss befürwortet, die Stelle zu erhalten. Das Bezirksamt hält es jedoch für sozial vertretbar, da es bereits genug verschiedene Beratungsstellen gibt. Ob diese den Bedarf decken bzw. den Wegfall abfangen können, ist jedoch sehr fraglich. Wilhelmsburg hat eine der höchsten Dichte von SGB-II-Empfängern („Hartz VI) und auch die Quote der Alleinerziehenden und der Jugendarbeitslosigkeit ist eine der höchsten im Vergleich zu anderen Stadtteilen. Darüber hinaus haben ca. 60 % der WilhelmsburgInnen einen Migrationshintergrund.