www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Bezirksversammlung ehrt Engagement im Stadtteil

Am Sonntag, den 10.November 2013 wurde zum 7. Mal der Bürgerpreis für herausragendes Engagement in der Integrationsarbeit der Bezirksversammlung Hamburg–Mitte verliehen: „Es ist uns wichtig, bürgerschaftliches Engagement einem breiten Publikum vorzustellen und dafür zu sorgen, dass ehrenamtliche Arbeit anerkannt und gewürdigt wird"  so Jutta Kodrzynski, die diese beiden Aspekte auch in den Mittelpunkt ihrer Begrüßungsrede stellte.

„Wir begrüßen den Bürgerpreis, der 2006 auf Rot-Grüne-Initiative eingeführt wurde und bei dem auch dieses Jahr aktuelle politische Ereignisse ein Rolle spielten. Neben den Preisträgern wurde auch die Arbeit des Pastors der St. Pauli Kirche, Sieghard Wilm, durch die Jury honoriert. Wir finden die Arbeit von Sieghard ein wichtiges Zeichen",  erklärt unser Frationsvorsitzender Michael Osterburg.

Mit einer wunderbaren Laudatio stellte Dirk Petersen den dritten Preisträger vor. Es ist Herr Coscun Üresin Leiter und Initiator der Theatergruppe „Dialog ohne Hindernisse", die mit Menschen mit und ohne Behinderungen arbeitet. Zur Zeit spielt die Gruppe das Stück "Wolkenlose Träume aus grüner Sonne", welches eine umgeschriebene Version von Nathan dem Weisen ist und das Thema Inklusion behandelt. Den 2. Preis erhielten Safure Soyak und Peter Soltow,  beide Bewohner des Quartiers Jenkelweg/Archenholzstr., für  ihr ehrenamtliches Engagement in dem Quartier. Der Hauptpreis ging an Dzoni  Sichelschmidt. Herr Sichelschmidt ist neben seinem unermüdlichen Engagement in zwei Stadtteilschulen stets ehrenamtlich bei vielen Roma Familien als Berater und Unterstützer gefragt. Er arbeitet seit mehreren Jahren mit Jugendlichen Roma und fördert durch Angebote wie Hausaufgabenbetreuung, Musik, Kochen, Sport, Familienbesuche und Gespräche die Integration und die Entwicklung hin zu einer gesellschaftlichen Teilhabe.  Einen Sonderpreis erhielt ein besonderes Projekt.  Frau Sibilla Pavenstedt, eine renommierte Modedesignerin, hat vor einigen Jahren das Projekt "Made auf Veddel" mit aus der Taufe gehoben. Seither läuft es erfolgreich.  Sie beschäftigt überwiegend Frauen mit Migrationshintergrund aber auch Frauen ohne Migrationsgeschichte zur Herstellung ihrer Kollektion und nutzt dabei die Kompetenz und Kreativität der Frauen bei der Entwicklung einer Vielzahl von Kollektionen in der "Haute Couture". Anschließend konnten sich alle von dem Projekt überzeugen, das eindrucksvoll in einem Film vorgestellt wurde.

 

„Ganz besonders möchte ich noch eine junge Frau, Derya Yildirim, hervorheben, die mit ihrer musikalischen Vielseitigkeit zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hat“, so Jutta Kodrzynski weiter. Moderiert wurde die Feierstunde von Ralf Nehmzow vom Hamburger Abendblatt und der Bezirksamtsleiter Herr Grote wies, u.a. insbesondere auch noch auf die im Mai 2014 anstehenden Wahlen zur Bezirksversammlung und dem EU-Parlament hin. Organisiert wurde die Feier von den Mitarbeiterinnen um Frau Hollmann aus dem Bezirksamt „bei der ich mich auch an dieser Stelle noch einmal für den reibungslosen Ablauf bedanken möchte", so Jutta Kodrzynski weiter.