www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Mehr Wohnen, weniger Autos

Mit einer Idee der GRÜNEN will die Stadt die Kosten für Wohnungsbau senken: Bauherren sind nicht mehr verpflichtet, bei Wohnungsbauvorhaben gleichzeitig immer auch Parkplätze zu errichten. „So kann bauen billiger werden und es wird weniger Verkehr in den Wohnvierteln geschaffen“, erklärt unser Fraktionsvorsitzender Michael Osterburg und fügt hinzu: „dabei bleibt jedoch die Pflicht bestehen, weiterhin Fahrradstellplätze für die Bewohner zur Verfügung zu stellen.“

Bisher waren Bauherren verpflichtet, pro Wohnung im statistischen Mittel bis zu 0,8 Parkplätze zu bauen. Die Verantwortung für den Bau von Parkplätzen liegt nun in die Hand der Bauherren. Dabei wird darauf gesetzt, dass der Markt den Bau von Parkplätzen regeln wird. Michael Osterburg sieht darin keine Problematik: „Es besteht ein zunehmendes Interesse an innerstädtischem Wohnen bei einer zugleich feststellbaren Tendenz, auf das eigene Kraftfahrzeug zu verzichten. In einer Stadt wie Hamburg sollte es stattdessen einen gut ausgebauten ÖPNV und Fahrradwege geben, die zusätzlich die Wahl erleichtern. Hinzu kommt, dass im öffentlich geförderten Wohnungsbau neue Parkplätze nicht genutzt wurden, weil einkommensschwache Mieter häufig kein Auto besitzen. Durch die Aufhebung der Stellplatzpflicht und die damit verbundene Senkung der Baukosten, ist auf eine Beschleunigung des Wohnungsbaus und damit auch auf positive Resultate für die Mieter zu hoffen. Wir werden in Hamburg an Lebensqualität gewinnen: Der öffentliche Raum wird zurückgewonnen und nicht durch abgestellte Autos verödet.“