www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Rebellisches Kulturprogramm

Am heutigen 17. Juni wird in Hamburg das 60jährige Jubiläum des Arbeiteraufstands von 1953 mit einem rebellischen Kulturprogramm begangen. Unter den Schlagwörtern Musik, Kunst und Sprache wird ein vielfältiges Programm die Besucher erwarten, wie z.B. der Song der Hip Hop Academy über Freiheit und Demokratie.

1953, nicht einmal vier Jahre nach ihrer Gründung, stand die DDR kurz vor ihrem Ende: Nur mit Hilfe sowjetischer Panzer gelang es dem SED-Regime, einen Volksaufstand niederzuschlagen und damit Rufe nach freien Wahlen und der Wiedervereinigung Deutschlands zu ersticken. Als Feiertag wurde er in der BRD als Tag der Deutschen Einheit gefeiert, bis dieser dann am dritten Oktober 1990 Wirklichkeit wurde.

Der Kulturausschuss wurde von der Bezirksversammlung dieses Jahr beauftragt, das nun 60jährige Gedenken in einem bunten Fest umzusetzen. „Als Vorsitzende im Kulturausschuss freut es mich ganz besonders, dass, nach anfänglicher Skepsis, sich alle Fraktionen eingebracht und gut zusammengearbeitet haben. Ziel war es, und ich denke das ist z.B. mit dem Rap-Song und einem Gedenkbild auch gut gelungen, die Erinnerung an den Arbeiteraufstand in der ehemaligen DDR so zu gestalten, dass es insbesondere auch für Jugendliche verständlich wird und sie mit dieser Gedenkform etwas anfangen können“ so unsere Bezirksabgeordnete Jutta Kodrzynski. Auch unser Fraktionsvorsitzender ist von dem Programm begeistert „Es ist wichtig, dass historische Ereignisse für Jung und Alt erlebbar werden, ohne dabei die langweilige Atmosphäre von Geschichtsbüchern aufkommen zu lassen. So wird ein Zeitzeuge berichten, wie er die Ereignisse erlebt hat und für die Tanzfreudigen wird es Musik aus den 50er Jahren geben“.

 

Neben der Gedenkveranstaltung hängen in den Tagen rund um den 17. Juni Plakate in einzelnen Geschäften in der Straße Am Kaiserkai aus, die auf verschiedene Aspekte der Ereignisse um den 17. Juni 1953 verweisen. Ein kleiner Wermutstropfen ist, dass nicht alle Geschäfte Am Kaiserkai beim Aushängen der Erinnerungsplakate kooperiert haben.

 

„Trotzdem konnte ein vielseitiges, gut abgestimmtes Programm auf die Beine gestellt werden“ freut sich Kodrzynski und Osterburg weist darauf hin, „dass wir an diesem Abend die Opfer der großen Überschwemmungen der letzten Tage und Wochen nicht vergessen wollen. Wir werden auch an dieser Stelle an deren Not erinnern und auf die vielfältigen Spendenmöglichkeiten hinweisen“.

 

Rebellisches Kulturprogramm.jpg
JPG Bild 523.7 KB