www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Hamburg und seine Veloroute

Es soll Velorouten geben. Das sind sozusagen Autobahnen für FahrradfahrerInnen. Durch ganz Hamburg sollen sie gehen und ein angenehmeres Fahren versprechen und mehr Menschen aufs Fahrrad bringen, um die anderen Verkehrsmittel wie Auto und ÖPNV zu entlasten. Zwölf Routen sollen sternförmig vom Rathausmarkt aus das Zentrum mit den verschiedenen Stadtteilen verbinden. Zwei Ringverbindungen sollen die Verbindung zu den Wohngebieten erschließen. Die Ampelschaltungen sollen dafür sorgen, dass die RadfahrerInnen zügig und geschmeidig voran kommen. Ein Traum für eine Stadt wie Hamburg, zukunftsweisend, mitdenkend und umweltfreundlich.

Doch bis 2015 wird es wohl ein Traum bleiben. Dieser Ausbau der Velorouten steht leider nicht an erster Stelle in der Hamburger Verkehrspolitik. 2013 stehen wohl rund zehn Millionen Euro für den Ausbau zu Verfügung. Doch diese große Summe wird wohl nicht nur für den Ausbau ausgegeben werden: „Der Senat verspricht einen großflächigen Radwegeausbau, kürzt aber die Mittel, und gibt vorhandenes Geld an anderer Stelle aus. Hier muss dringend etwas geschehen“, ärgert sich Michael Osterburg, Fraktionsvorsitzender der Grünen in Mitte, der wie die Bürgerschafts-Grünen seit Jahren für einen Ausbau der Radfahrwege kämpft. Und der Kampf geht weiter, denn viele Radwege sind in einem schlechten Zustand und die Zielsetzung den Radverkehrsanteil auf 18 Prozent zu erhöhen ist bisher auch gescheitert. Es ist deutlich zu spüren, dass die Radverkehrspolitik in Hamburg keine Priorität hat. Es bleibt also spannend wann wohl die 280 Kilometer Veloroute fertig gestellt sein wird.