www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Verkehrsbehörde ignoriert Wilhelmsburger

Das Beteiligungsgremium hatte sich Anfang Dezember auf eine Stellungnahme einigen können. Obwohl die Meinungen zu dem Projekt innerhalb des Gremiums sehr unterschiedlich ausfallen, konnte man viele Punkte sogar einstimmig beschließen. Ein großer Streitpunkt ist die Breite der Straße. Die Behörde plant den Neubau mit einer Breite von 28m und mehr als vier Spuren. Das Gremium plädiert jedoch für weniger Spuren und einem Tempo 60 Limit, um ein hohes Verkehrsaufkommen zu vermeiden und den Lärm zu reduzieren. Die Pläne der Verkehrsbehörde hingegen sprechen sich für Tempo 80 aus.

Unterstützt wird die Stellungnahme auch von der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte, welche sich ebenfalls einstimmig dafür entschied.

„Die Reduzierung der Geschwindigkeit auf der Reichsstraße auf Tempo 60 und der Bremer- und Winsener Straße auf Tempo 30 in der Nacht sind gute Vorschläge zum Lärmschutz. Warum dies nicht mehr berücksichtigt werden soll, ist für uns unverständlich“ erklärt Michael Osterburg. „Wichtig ist außerdem, dass ein Lärmschutz gebaut werden muss, vor allem im nördlichen Teil im Bereich von Georgswerder.“ fordert Osterburg.