www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Neuer Musical Standort im Hamburger Großmarkt

Kulturelle Städtereisen sind sehr beliebt. Gerade auch Hamburg wird wegen seinem reichen Angebot an kulturellen Vergnügungen gerne besucht. Den Musical-Standort Hamburg hatte bisher die Stage Entertainment Group fest in ihrer Hand. Sei es das Stadtbild prägende König der Löwen Gebäude gegenüber der Landungsbrücken, die Neue Flora oder das Operettenhaus, in dem bald „Rocky“ Premiere feiert, in Hamburg wird viel Musical gespielt und die Menschen lieben es. Am heutigen Donnerstag soll nun ein Vertrag unterschrieben werden, der den Großmarkt in eine Bühne verwandeln soll. Diesmal sitzt dahinter nicht Stage sondern Mehr Entertainment aus Düsseldorf mit Maik Klokow als Geschäftsführer, der wiederum früher Deutschland Chef der Stage Entertainment war. Zum Jahreswechsel 2012/15 soll das Projekt abgeschlossen und das erste Stück aufgeführt werden: „Ein solches Großprojekt können Wirtschaftsbehörde und Investor nicht im Alleingang durchziehen. Hier müssen Politik und Öffentlichkeit über die einzelnen Schritte detailliert informiert werden“, sagte Michael Osterburg.

Darum haben die GRÜNEN in Mitte nun auch einen Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht, der genau dies fordert. Im August wurde dem Großmarkt mit seinen 452 Ausstellern eine Standortgarantie erteilt und in den vergangenen Jahren wurde die Halle aufwendig und mit viel Geld saniert. Den Ausstellern wurde wohl zugesichert, dass sie ihren Standort nicht für die neue Entertainment Halle verlassen müssten. In den letzten Jahren hatte sich die Behörde für den Schutz des Großmarktes Hamburg, der sich in der Nähe des Hauptbahnhofes befindet eingesetzt: „Wir fordern schon seit Jahren einen Fahrradweg auf der Hochwasserschutzanlage, dies wurde von der Behörde bisher immer abgelehnt, da der Großmarkt geschützt werden sollte. Dabei wäre der Fahrradweg eine wichtige Verbindung für Rothenburgsort und Bergedorf in die Stadt hinein, sowie ein Baustein für den Elbradwanderweg“, so Michael Osterburg. Die Tourismus Branche freut sich über neue Akttraktionen in Hamburg die Besucherströme anlocken sollen, das eher Industriegeprägte Viertel in Bahnhofsnähe könnte belebter werden, Verbindungen in die Stadt gestärkt. Doch so ein Großprojekt kann nicht ohne Einbeziehung von den Bürgern, den Gewerbetreibenden und Politikern durchgesetzt werden.