www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Ein politischer Blick hinter die Kulissen

Am gestrigen Mittwoch, den 19.09.2012, sind wir zusammen mit Katharina Fegebank und Manuel Sarrazin durch Hamburg-Mitte gezogen, um uns sozial-politische Einrichtungen anzuschauen und uns über die Arbeit in den Einrichtungen vor Ort zu informieren. Bei diesen Gesprächen kamen einige interessante Ideen und Ansatzpunkte für die GRÜNE Politik heraus, die wahrscheinlich nur über direkte Gespräche zu erfahren sind. Insgesamt zeigten sich alle drei Einrichtungen, das JuKz im Haus Stintfang, pro familia e.V. und das Pik As, sehr erfreut, dass die Politik einmal vorbei kommt und nachfragt, wie die tägliche Arbeit aussieht und welche Anregungen sie mitnehmen darf.

 

Das Jugend- und Kulturzentrum zieht gerade in das Haus Stintfang und wird im Oktober dort den Betrieb aufnehmen. Im Fokus der Gespräche stand die vielfältige Arbeit des Hauses, aber auch die Kürzungen in der offenen Jugendbetreuung.

 

Bei pro familia sind allein durch die tägliche Arbeit die politischen Schwerpunkte anders gesetzt und die Diskussion richtete sich mehr auf die Schwangerenbetreuung und die sozialen Fälle in der Konfliktberatung. Die Themen Migration nach Hamburg und der damit verbundene soziale Druck spiegelte sich dann auch in den Gesprächen im Pik As wieder.

 

„Insgesamt haben wir gestern viel erfahren und haben angeregt über die vorgefundenen Problemlagen einer jeden Einrichtung diskutiert. Gerade in Mitte gibt es viele soziale Spannungen und das wird bestimmt nicht unser letzter Rundgang dieser Art gewesen sein. Man erfährt durch den direkten Kontakt auch die direkten Problem und Wünsche“, resümiert Michael Osterburg den Rundgang.