www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Barrierefreier Ausbau bei U- und S-Bahn gewinnt an Fahrt

Es ist kein Geheimnis, dass das Auto nicht mehr das Fortbewegungsmittel Nummer eins bleiben kann. Die Innenstadt ist voll gestopft, der Lärm und Emissionspegel ist kaum mehr tragbar und teuer ist das Ganze zu dem. Ganz auf das Auto kann natürlich auch nicht verzichtet werden. Doch es ist Notwendig, dass sich die Bedingungen dahingehend verändern, dass das Auto so oft wie möglich stehen gelassen werden kann. Hier ist eine starke Beteiligung des ÖPNV gefragt. „Wenn hier die Bedingungen geschaffen werden, dass eine Autofreie Mobilität gewährleistet ist, haben wir schon viel geschaft“, sagt Michael Osterburg, Fraktionsvorsitzender der Grünen in Mitte.

Nicht nur ein Umdenken findet momentan statt, sondern es wird auch aktiv umgesetzt. Die Hochbahn hat verstanden, dass bei einer Verbesserung der Bedingungen im ÖPNV alle nur gewinnen können. Nach und nach sollen viele Haltestellen mit Leihfahrrädern ausgestattet, oder am Stadtrand gute Parkmöglichkeiten geschaffen werden um das Auto stehen zu lassen.

 

Ein weiterer und sehr wichtiger Faktor ist die Barrierefreiheit, es ist eine entscheidende Voraussetzung für Menschen mit Behinderungen, Senioren und Eltern mit Kinderwagen. Dieser Punkt wurde an vielen Haltestellen stark vernachlässigt. Jetzt tut sich auch hier etwas, viele Haltestellen im Bezirk Mitte werden umgebaut und Barrierefrei gestaltet: „Das wird auch langsam Zeit, wir freuen uns wirklich sehr das es bald an der Legienstraße einen Barrierefreien zweiten Ausgang in Richtung der Wohnbevölkerung gibt. Das haben wir und die Bürger schon lange gefordert“, freut sich Michael Osterburg. Die Bauarbeiten an der Haltestelle Legienstraße sollen im Frühjahr 2014 beginnen und circa ein halbes Jahr dauern. Doch dies ist nur ein Beispiel, weitere Haltestellen wie zum Beispiel U Feldstraße (ca. Winter 2013 – Sommer 2014), Hammer Kirche (ca. Sommer 2013 – Winter 2013), Burgstraße (ca. Winter 2014 – Herbst 2015), Rauhes Haus (ca. Sommer 2014 – Frühjahr 2015) und Stephansplatz (Fürhjahr 2015 – Herbst 2015) werden auch unter den neuen Gesichtspunkten um- und ausgebaut werden. Im Bereich der S-Bahn sind folgende Haltestellen betroffen: Landungsbrücken, Stadthausbrücke, Hammerbrook, und Wilhelmsburg (Wiedererrichtung) in 2012/ 2013. Geplant für 2014 sind: Reeperbahn, Jungfernstieg, Berliner Tor, Rothenburgsort und Tiefstack. Dies sind gute und zukunftweisende Schritte.