www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Laichgebiete zugänglich machen

Um den Fischen den Übergang zwischen Alster und Elbe zu ermöglichen baut die Stadt jetzt drei Fischtreppen. „Wir freuen uns, dass dieses Projekt nun endlich angegangen wird und so ehemalige Habitate wieder zugänglich gemacht werden“, sagt unser Fraktionsvorsitzender Michael Osterburg.

Seit die Alster aufgestaut wurde, gibt es für Fische keine Möglichkeit mehr zwischen den beiden Flüssen zu wechseln. Der Zugang zu vielen Laichgebieten war damit verbaut. Die EU-Vorschrift namens "EG-Wasserrahmenrichtlinie", ist Hintergrund des Bauprojekts. Die Richtlinie, die alle Staaten der Europäischen Union verpflichtet, ihre Gewässer bis zum Jahr 2015 in einen guten ökologischen und chemischen Zustand zu bringen, war auch schon Thema im Umweltausschuss. „Zu einem guten Zustand gehört es auch die Durchgängigkeit von Gewässern wieder herzustellen“, erklärt Lena Dittmer, umweltpolitische Sprecherin der GRÜNEN in Mitte die Idee des Treppenbaus.

 

Laut Zeitungsberichten sollen die Arbeiten im Dezember beginnen. Die drei Fischtreppen kommen an die Rathausschleuse (unterhalb der Alsterarkaden), die Mühlenschleuse am Nikolaifleet und weiter oberhalb des Flusslaufs an der Fuhlsbütteler Schleuse. Auch die drei Naturschutzverbände BUND Hamburg, NABU Hamburg und Aktion Fischotterschutz, die sich zum Aktionsbündnis „Lebendige Alster“ zusammengeschlossen haben, um die naturnahe Entwicklung der Alster und ihrer Nebengewässeraktiv zu fördern, begrüßen die geplante Baumaßnahme. „Auf dem Weg zu einer „Lebendigen Alster“ bleibt jedoch noch viel zu tun“, resümieren die Vertreter auf ihrer Internetseite. Die Grünen in Mitte sehen das ähnlich: „Es ist ein guter erster Schritt und wir sind alle gespannt, wie die Fische die Treppe annehmen, aber es muss auch gleich weiter geplant werden und daher unterstützen wir das Aktionsbündnis „Lebendige Alster“ wann immer wir können“, sagt Lena Dittmer.