www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Biotop in Kirchdorf-Süd retten

Die strittige Fläche in Kirchdorf-Süd
Die strittige Fläche in Kirchdorf-Süd

GRÜNE-Fraktion Mitte fordert mehr Beteiligung
In Kirchdorf-Süd soll ein geschütztes Biotop zerstört werden, um einen Supermarkt entstehen zu lassen. Das ergab eine Anfrage der GRÜNEN-Fraktion aus Hamburg-Mitte bei der Verwaltung. Es gibt bereits eine Fläche für den geplanten Discounter. Es handelt sich um die Grünfläche an der Otto-Brenner-Straße, Ecke Karl-Arnold-Ring.

"Es kann nicht sein, dass in Wilhelmsburg schon wieder eine wertvolle Grünfläche einbetoniert und bebaut werden soll. Es muss möglich sein die Nahversorgung für die BewohnerInnen zu verbessern und ein Biotop zu erhalten. Dies muss das formulierte Ziel in Kirchdorf–Süd sein“, so die stellvertretende Vorsitzende der Bezirksversammlung Jutta Kodrzynski.

Dieses Grundstück Ecke Karl-Arnold-Ring 7 fungiert als Grüngürtel zu den dahinterliegenden Gebäuden: dem Schulgebäude, dem Skate-Platz und dem Jugendzentrum Kirchdorf-Süd. Die vorgesehene Fläche ist allerdings ein schützenswertes Biotop und soll laut Meinung der Investoren umgesiedelt werden. Des Weiteren haben mehrere Anfragen der GRÜNEN-Fraktion bewiesen, dass schon jetzt keine Ausgleichsflächen in Wilhelmsburg mehr zur Verfügung stehen.

"Wenn wir immer mehr Grund zerstören und der Ausgleich dann vor den Toren Hamburgs stattfindet, haben wir irgendwann keine Natur mehr in der Stadt", hält Lena Dittmer, umweltpolitische Sprecherin der GRÜNEN-Fraktion Hamburg-Mitte, nachdrücklich fest.

„Wir sind ebenfalls der Ansicht, dass in Kirchdorf-Süd die Infrastruktur und Nahversorgung nicht optimal ist, aber es gibt ein Einkaufszentrum dort, das einen sehr vernachlässigten Eindruck macht. Dieses könnte genutzt werden, ohne dass dieses wichtige Biotop vernichtet wird und wieder Ausgleichflächen in Hamburg-Mitte gefunden werden müssen“, sagt Michael Osterburg.

„Genau dieses haben wir im Regionalausschuss Wilhelmsburg-Veddel gefordert“, ergänzt Jutta Kodrzynski. „Als Erfolg können wir verbuchen, dass nun die Nutzung und Sanierung des alten Einkaufszentrum geprüft wird. Unser Antrag wurde einstimmig angenommen und zeigt das diese Maßnahme viel sinnvoller ist“, so Kodrzynski weiter.

Die GRÜNE-Fraktion Hamburg-Mitte wird versuchen mit den örtlichen Behörden dieses marode Einkaufszentrum wieder zu beleben und die Investoren dafür zu begeistern.