www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Bezirksversammlung stimmt gegen eine Erhöhung der Grünpflegemittel

“Verdichtung im innerstädtischen Bereich und mehr Individualsport in Parks (siehe Sportentwicklungsplan) führen zu einem erhöhten Nutzungsdruck, dem Grünflächen ohne erhöhte Pflege nicht standhalten können”, sagt Michael Osterburg, GAL Fraktionsvorsitzender in Mitte. So muss, nach einem Wochenende mit schönem Wetter, die Verwaltung im Öjendorfer Park zum Teil 20 Kubikmeter Müll entsorgen.

Vermüllte Parks, zertrampelte Grünflächen und die Nichtbeachtung von Ruhezonen für Tiere sind nur einige Folgen der verstärkten Nutzung. “Radikales, zum Teil unprofessionelles Beschneiden von Bäumen und Büschen zu jeder Jahreszeit, sehr häufiges Mähen und die Tendenz wegen der “unaufwenigeren Pflege” Büsche und Bäume nicht nachzupflanzen verschlimmern den Zustand den Grünflächen”. erklärt Lena Dittmer, GAL Abgeordnete in der Bezirksversammlung.

Es muss aus unserer Sicht die Qualität der Grünpflege steigen. Laut unserer Recherche ist dieses aber nur mit einer Erhöhung der Mittel zu erreichen.

Daher hat die GAL-Fraktion Hamburg-Mitte in der Bezirksversammlung am gestrigen Donnerstag beantragt, dass die Grünpflegemittel kontinuierlich, bis zu 50 Prozent der heutigen Summe, gesteigert werden. 

 

“Zusätzlich wollen wir, dass die mit der Pflege betrauten Firmen einem Monitoring über geleistete Arbeiten unterzogen werden. Damit soll sichergestellt werden, dass die Pflege fachlich richtig ist”, erklärt Michael Osterburg. Nach der Prüfung, so der Antrag, sollte gegebenenfalls zielgerichtet neues Fachpersonal für die Betreuung der Grünflächen eingestellt werden. Hinzu kam die Idee, die Gelder für Ausgleichsmaßnahmen, die bisher nicht in Hamburg vorgenommen werden “können”, für die naturnahe Aufwertung der Grünflächen zu nutzen. Alles wurde von SPD und FDP abgelehnt. Dieses kann aus Sicht der GAL Hamburg Mitte nicht das letzte Wort in dieser Angelegenheit gewesen sein, da eine erhöhte Nutzung nur mit einer Erhöhung der Pflegemittel und der Qualitätssteigerung durch Fachpersonal einher gehen kann.