www.gruene-mitte.comHamburg-Mitte

Umleitungen für RadfahrerInnen einrichten

Umleitung für RadfahrerInnen in Turku
Umleitung für RadfahrerInnen in Turku

In unserem Bezirk wird viel gebaut. Oft dienen Rad- und Fußwege als Einrichtungsfläche für die Baustellen und werden zusammengelegt oder umgeleitet.

 

Das soll nun geändert werden. Ein von der GAL-Fraktion Mitte eingebrachter Antrag wurde gestern im Verkehrsausschuss beschlossen. Danach soll die Verwaltung nun prüfen, in wie weit es möglich ist, bei Baugenehmigungen sicherzustellen, dass auch für Rad- und Fußwege Umleitungen eingerichtet werden.

 

Hintergrund:

 

„Besonders ärgerlich ist es an der Baustelle der ehemaligen Katharinen-Schule an der Willy-Brandt-Straße. Das Radfahren macht hier nun überhaupt keinen Spaß mehr. Die Umleitungen, wenn man sie denn so nennen kann, sind kaum vorhanden und auch noch unübersichtlich“, findet die Bezirksabgeordnete Jutta Kodrzynski. So werden RadfahrerInnen am Durchfahren einer wichtigen Ost-West-Verbindung gehindert und müssen den engen Fußweg nutzen.

 

„Dies ist nur ein Beispiel von vielen. Oft werden Radverbindungen bei Baumaßnahmen überhaupt nicht bedacht. Die werden auf zu enge Fußwege verschoben oder die RadlerInnen haben eben Pech gehabt wenn gebaut wird", sagt Michael Osterburg, Fraktionsvorsitzender in Mitte.

 

„Soll der Radverkehr in Hamburg ausgeweitet werden, ist es notwendig richtige Umleitungen einzurichten. Die Strecken müssen weiterhin befahrbar sein“, erläutert Michael Osterburg und Jutta Kodrzynski fügt hinzu: „In anderen Städten ist es ja auch möglich bei der Planung an vernünftige Umleitungen für RadfahrerInnen zu denken. Das habe ich gerade in Turku gesehen und letztes Jahr in Rotterdam.“